Nordrhein-Westfalen  |  Modernisierung des öffentlichen Diensts

Als Arbeitgeber immer attraktiver

Deutsche Arbeitnehmer schätzen die Einrichtungen von Bund und Ländern als sichere und zuverlässige Arbeitgeber. Doch die öffentliche Hand muss sich modernisieren, will sie ihr verstaubtes Image endgültig ablegen.

Von Saskia Schumann
Bildquelle: iStock | FangXiaNuo

Der öffentliche Dienst ist in den vergangenen Jahren als Arbeitgeber immer beliebter geworden, so das Ergebnis des Corona-HR-Monitors des Berliner Marktforschungsunternehmens Trendence, für den im vergangenen Jahr 1859 Berufstätige mit und ohne Hochschulabschluss sowie Schüler und Studierende befragt wurden. 24 Prozent von ihnen schätzten den öffentlichen Dienst als Arbeitgeber attraktiver ein als noch vor der Coronakrise. „Die aktuelle Krise bietet Unternehmen der öffentlichen Hand eine große Chance ihr akutes Nachwuchsproblem zu lösen“, schlussfolgerten die Studienautoren. Vom Staatsdienst erhofften sich die Befragten vor allem Jobsicherheit (59 Prozent), attraktive Arbeitszeiten (33 Prozent) und gute Karriereperspektiven (21 Prozent).

Image aufpolieren

58 Prozent der Befragten monierten allerdings, dass öffentliche Arbeitgeber zu wenig auf sich aufmerksam machen. Auch die Stellenportale des öffentlichen Dienstes waren den Befragten nicht geläufig. „Die Ausschreibungswebseiten Interamt.de und Bund.de gehören zu den am wenigsten genutzten“, stellten die Autoren fest.

Die mangelnde Sichtbarkeit öffentlicher Arbeitgeber im Internet ist allerdings nur ein Symptom eines viel größeren Problems: Wirklich digital ist der öffentliche Dienst noch immer nicht. Dabei ist es gerade die Digitalisierung, die in den kommenden Jahren den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg im Kampf um die besten Köpfe ausmachen wird – und das nicht nur in punkto Sichtbarkeit im Internet oder virtuellem Bewerbungsprozess. Hervorragende IT-Infrastrukturen und digitalisierte Arbeitsprozesse braucht es auch für Mobiles Arbeiten. Und das fordern nicht erst seit Corona immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland ein. Immerhin: Immerhin: Bis zu 60 Prozent ihrer Arbeitszeit können Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst nun je nach Dienstvereinbarung von zu Hause aus arbeiten. Auch das ein Schritt für den öffentlichen Dienst, das eingestaubte Image als Arbeitgeber von gestern loszuwerden.

Erschienen Dezember 2021 in Karriere 2022

Bildquelle: iStock | FangXiaNuo